Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie dieses Info schließen oder die Seite weiter benutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen über die Cookies, die wir verwenden oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie auf unserer Seite Rechtliche Hinweise.

close

Strategische Asset Allokation


Ein Anleger am Kapitalmarkt handelt wie ein Unternehmer: er investiert strategisch unter Abwägung von Chancen und Risiken. Unseren Ansatz in der Strategischen Asset Allokation haben wir auf diesem Grundverständnis entwickelt. Wir machen Chancen und Risiken von liquiden und auch illiquiden Vermögenswerten transparent und quantifizieren diese in belastbaren Rendite- und Risikokennzahlen. Auf dieser Grundlage entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Strategie für Ihr gesamtes Vermögen. Richtschnur dabei sind Ihre langfristigen Anlageziele und Ihre Risikotragfähigkeit bzw. Ihr Sicherheitsbedürfnis.

 

„Die Strategische Asset Allokation (SAA) ist in unserem Investmentprozess der erste und wichtigste Schritt, weil hier die großen Fehler gemacht oder vermieden werden."


 

Jakob von Ganske, Ph.D., 

Leiter Investment Consulting und Risikomanagement
Telefon +49 (89) 45 69 16 0
E-Mail: a.x@uvlkjtyv-fggveyvzd.uv

Strategische Asset Allokation und Fondsmanager Selektion mit "PassivPlus"

Bedeutender Bestandteil eines durchdachten, konsistenten und transparenten Investmentprozesses ist die Abdeckung der in der Strategischen Asset Allokation erarbeiteten liquiden Benchmarks und Marktindizes durch passive ETFs und/oder aktive Zielfonds. Diese werden auf  Basis einer fortschrittlichen quantitativen Analyse und nach dem Motto "passive ETFs als Basis, aktive Fonds wenn es sich lohnt" ausgewählt. Dabei spielen Kosteneffizienz und eine realistische Einschätzung potentieller Outperformance in verschiedenen Zielmärkten eine entscheidende Rolle. Unser "PassivPlus"-Konzept folgt dabei akademisch fundierten und praktisch bewährten Grundthesen, die im gesamten Investmentprozess stets als Leitlinie dienen. 

Die 6 Grundthesen des "PassivPlus" - Konzepts

 

 

 

"PassivPlus"

"PassivPlus" vertraut auf objektiv messbare quantitative und ökonomische Kriterien. Alle analysierten aktiven Fonds benötigen eine lange Historie sowie eine ökonomisch stringente und akademisch überprüfbare Investmentphilosophie. Wir investieren nicht in "neue Ideen" und "aktuelle Markttrends". Bevor wir mit der Auswahl aktiver Manager starten, stellen wir uns stets zuerst die Frage, ob gegebene Assetklassen nicht effizienter durch kostengünstige passive Fonds abgedeckt werden können. Folgerichtig sind auch vollständig passive Portfolios eine Implementierungsoption, mit der wir viel Erfahrung haben.

"PassivPlus" legt allergrößten Wert auf fundamentale Prinzipien des Risikomanagements und auf einen höchstmöglichen Grad an Diversifikation - nach Assetklassen, Risikoprämien, Managern, Alphaquellen und Investmentstilen. Das angestrebte Ergebnis ist ein benchmarknahes und effizientes Portfolio, das sowohl institutionellen als auch privaten Investoren einen akademisch stringenten und praktisch erprobten Investmentansatz bietet.