FOS PassivPlus

„PassivPlus" basiert auf objektiv messbaren quantitativen und ökonomischen Kriterien. Alle analysierten aktiven Fonds benötigen eine lange Historie sowie eine ökonomisch stringente und akademisch überprüfbare Investmentphilosophie. Wir investieren nicht in "neue Ideen" und "aktuelle Markttrends". Bevor wir mit der Auswahl aktiver Manager starten, stellen wir uns stets zuerst die Frage, ob gegebene Assetklassen nicht effizienter durch kostengünstige passive Fonds abgedeckt werden können. Folgerichtig sind auch vollständig passive Portfolios eine Implementierungsoption (sog. „PassivPur“), mit der wir viel Erfahrung haben.

"PassivPlus" legt allergrößten Wert auf fundamentale Prinzipien des Risikomanagements und auf einen höchstmöglichen Grad an Diversifikation - nach Assetklassen, Risikoprämien, Managern, Alphaquellen und Investmentstilen. Hierzu werden statistische „Big Data“ Algorithmen verwendet. Das angestrebte Ergebnis ist ein benchmarknahes und effizientes Portfolio, das sowohl institutionellen als auch privaten Investoren einen akademisch stringenten und praktisch erprobten Investmentansatz bietet.

Die 6 Grundthesen des "PassivPlus - Konzepts

Fonds müssen zur Strategischen Asset-Alloktion passen

Nur in wenigen Assetklassen kann man Alpha generieren - deshalb im Zweifel ETFs

Auch sehr gute Verwalter haben nur geringe Prognosekraft - deshalb ist mehrdimensionales Risikomanagement essentiell

Prinzip "Antifragilität": realisierte kleine Fehler vermeiden potentielle große Fehler

Die Peergroup Analyse ist der erste Schritt der Fondsanalyse

Jeder Fonds braucht eine realistische Benchmark

CIO View

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Wenn Sie dieses Feld schließen oder die Nutzung fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder darüber, wie Sie Cookies deaktivieren können, finden Sie in unserem Cookie-Hinweis.

Anderes Land

Anderes Land